3D-Bilder

Mit Erstellen | 3D-Bilder… können Sie stereoskopische Bilder erzeugen, die mithilfe von speziellen Ausrüstungen in 3D angezeigt werden können. Um solche Bilder zu erstellen, benötigen Sie zwei spezielle Quellaufnahmen, die dann in einem einzigen 3D-Bild zusammengeführt werden.

Das Erstellen der Quellbilder ist relativ einfach und erfordert keine speziellen Werkzeuge. Machen Sie einfach zwei Aufnahmen des Objekts aus zwei leicht unterschiedlichen Winkeln. Wenn Sie die zweite Aufnahme machen, bewegen Sie die Kamera etwa in dem Abstand eines durchschnittlichen Augenpaares (etwa 2 1/2 Zoll: 6-7 Zentimeter).

Nachdem Sie die beiden Quellbilder ausgewählt haben, versucht Zoner Photo Studio Gemeinsame Punkte zu finden. Mithilfe dieser Punkte wird versucht, das 3D-Bild genau zu erstellen, auch wenn die Kamera zwischen den beiden Aufnahmen gedreht, angehoben oder abgesenkt wurde. Zum Löschen falsch erkannter gemeinsamer Punkte wählen Sie diese aus und klicken Sie auf Ausgewählten Punkt löschen oder drücken Sie die Taste [Entf]. Um alle gemeinsamen Punkte zu löschen, klicken Sie auf Alle Punkte löschen. Zum Hinzufügen neuer Punkte klicken Sie auf die Vorschau. Die maximale Anzahl der Punkte beträgt 12.

Es ist sehr wichtig, dass das linke Foto auf der linken Seite und das rechte Foto auf der rechten Seite ist. Wenn die Fotos vertauscht werden, wird das Endergebnis nicht dreidimensional erscheinen. Wenn Sie diese wechseln müssen, können Sie dafür die Schaltfläche Links < — > Rechts verwenden.

Im zweiten Schritt des Assistenten wird das eigentliche 3D-Bild erstellt. Wählen Sie einen 3D-Bildtyp aus, um festzulegen, welche Methode zur Bereitstellung von Tiefeninformationen verwendet wird. Beim Typ Anaglyphe werden Tiefeninformationen in den einzelnen Farbkanälen gespeichert. Zum Betrachten einer Anaglyphe in 3D ist eine Brille mit Farbfiltern erforderlich. Der nächste Typ ist JPS/PNS. Er basiert darauf, dass das linke und rechte Quellbild direkt nebeneinander platziert werden. Das sich ergebende Bild mit doppelter Breite wird dann in JPEG (JPS) oder in PNG (PNS) codiert. Anwendungen, die dieses Format unterstützen, können das Dateiformat anhand der Erweiterung erkennen und es in die beiden Quellbilder unterteilen. Der letzte Typ ist MPO. Dies ist der De-facto-Standard für das Speichern stereoskopischer Bilder und wird von einer Vielzahl von Geräten (Kameras, 3D-Fernsehgeräten usw.) unterstützt.

Für den Bildtyp "Anaglyphe" stehen außerdem vier Anaglyphentypen zur Verfügung. Mit Schwarzweiß werden die Quellbilder vom Programm in Graustufen und dann von Graustufen in die Zielfarben konvertiert. Mit den anderen drei Methoden werden Farbanaglyphe erstellt. Farbe behält alle Farben bei. Dies funktioniert möglicherweise nur ungenügend, wenn das Bild große leuchtend rote Bereiche enthält. Um ästhetisch ansprechende Anaglyphe von Szenen mit solchen roten Bereichen zu erstellen, verwenden Sie Halbfarbe, wodurch der rote Kanal um einen einstellbaren Wert verringert wird. Um den roten Kanal weiter zu verringern, verwenden Sie die Funktion Optimiert. Dann verwenden Sie den Schieberegler Niveau roter Kanal, um den Verringerungswert festzulegen.

Verwenden Sie die Pfeil-Schaltflächen, um die Position und Drehung der Bilder zueinander manuell zu korrigieren. Verwenden Sie die Schaltfläche in der Mitte, um die manuellen Einstellungen abzubrechen. Um sicherzustellen, dass nicht miteinander verbundene Kantenbereiche automatisch entfernt werden, behalten Sie die Werkseinstellung für Beschneiden bei. Verwenden Sie die Vorschauleiste, um eine Vorschau des Ergebnisses anzuzeigen. PNS/JPS- und MPO-Bilder können nur mithilfe spezieller Software in 3D angezeigt werden. Um eine Vorschau von 3D-Bildern in diesen Formaten anzuzeigen, wenn keine solche Software bereitsteht, erzwingen Sie mithilfe des Steuerelements "Vorschautyp" eine Anaglyphenvorschau.

Im letzten Schritt speichern Sie das 3D-Bild oder – im Fall von Anaglyphen – öffnen Sie es im Editor, um es auf Wunsch weiter zu bearbeiten.

Unterstützung für die Formate MPO, JPS, PNS und BMS

Für Quellbilder in normalen Bildformaten werden immer zwei Quelldateien benötigt, doch können bei einigen speziellen Formaten beide Quellbilder in einer einzigen Datei enthalten sein. In diesem Fall wählen Sie einfach die eine Datei aus und beide Quellbilder werden automatisch vom Programm eingelesen.

Einige Personen mit visuellen Einschränkungen können 3D-Bilder in Form von Anaglyphen nicht dreidimensional wahrnehmen.