Dateiformate

Sie können folgende Formate speichern:

  • GIF* — verlustfreie LZW-Komprimierung, maximal 256 Farben (in einer Palette gespeichert), nützlich für Webgrafiken ohne fotografischen Inhalt
  • JPEG—nur True Color- und Graustufen-Farbtiefen werden unterstützt; Komprimierung ist verlustbehaftet (mehr Komprimierung = höherer Detailverlust); hervorragend für Fotos
  • PNG* — ein modernes, universelles Format; besitzt verlustbehaftete ZIP-Komprimierung (besser als LZW); kann eine Palette verwenden, muss aber nicht; keine Unterstützung für EXIF
  • TIFF* — ein klassisches DTP-Format; unterstützt die meisten Optionen aller Formate (LZW/ZIP/JPEG/RLE-Komprimierung oder keine Komprimierung; Palette oder keine Palette; CMYK-Farben)
  • TGA—ein historisches Format
  • BMP—das standardmäßige Windows Bildformat; normalerweise unkomprimiert; wird von den meisten Bildbearbeitungs-Programmen unterstützt
  • PCX—historisches Format; RLE-Komprimierung; nur nützlich für einfache Strichzeichnungen
  • JXR*, HDP – relativ neue Formate, erweiterte Versionen der „Vorgänger“-JPEGs, Unterstützung für 48-Bit-Farbtiefe

*Speichern Sie Bilder in diesen Formaten, um die Transparenz zu erhalten.

JPEG

Progressiv– das Bild wird so gespeichert, dass es (mit reduzierter Qualität) angezeigt werden kann, bevor es geladen ist. Das ist nur für das Web und nur bei großen Bildern und/oder Zielgruppen mit langsamen Verbindungen nützlich.

JPEG-Komprimierung – spezielle verlustbehaftete Komprimierung, die zur effizienten Speicherung von Fotos entwickelt wurde. Je höher die Komprimierung, desto mehr Schäden am Bild (Detailverlust). Allerdings können Sie eine gute Komprimierung ohne sichtbare Schäden erzielen. Verwenden Sie bei qualitativ hochwertigen Fotos einen Wert von 90 und darüber; für Vorschaubilder können Sie niedrigere Werte wie zum Beispiel 75 verwenden. Der Verlust durch die Komprimierung ist abhängig von der Art des Bilds. Wenn Sie sich zwischen Komprimierung und Qualität entscheiden, stellen Sie sicher, dass Sie eine Vorschau für jedes einzelne Bild erstellen, nicht nur für eins. Weitere Informationen siehe Verlustbehaftete JPEG-Komprimierung und Vorgänge ohne Verlust.

TIFF

Dieses klassische DTP-Format unterstützt eine breite Palette an Farbtiefen, Farbmodellen und Komprimierungsarten.

RAW

RAW-Dateien speichern unbearbeitete (“rohe”) Daten der Kamerasensoren. RAW ist nicht wirklich ein Format, sondern eine Vielzahl von Formaten mit dieser Datenart. RAW-Dateien besitzen eine höhere Farbtiefe als JPEG (48 Bits), diese haben keine Qualitätsverluste durch Komprimierung wie bei JPEG, und sie bieten Ihnen die Möglichkeit, einen besseren Weißabgleich usw. als bei Ihrer Kamera zu erreichen, wenn JPEGs oder TIFFs erstellt werden. (Sie können die Bilder nicht im RAW-Format belassen, weil RAW-Dateien nicht gedruckt/veröffentlicht werden können.) Auf der anderen Seite ist Zeit und Erfahrung notwendig, um bessere Ergebnisse aus RAW-Dateien zu erzielen, als wenn Sie die Arbeit der Kamera überlassen würden.

ZPS

Das Format unterstützt das Beibehalten von Ebenen und Masken im Editor. Sie können jederzeit zu den im Editor vorgenommenen Änderungen zurückkehren.