Panoramas

Funktionen Veröffentlichen | Panorama Verwenden Sie Veröffentlichen | Panorama, um eine Gruppe von Fotos in ein Panorama zu verwandeln.

Die Quellbilder müssen mit einer bestimmten Überlappung aufgenommen worden sein, damit sie ordnungsgemäß verbunden werden können. In dieser Funktion bereiten Sie Ihre Quellbilder vor und konfigurieren die Einstellungen mit einem Assistenten, anschließend erledigt das Programm automatisch den Rest. Im ersten Schritt können Sie auswählen, aus welchen Bildern das Panorama zusammengesetzt wird. In den nächsten Schritten können Sie (bei Bedarf) verschiedene Einstellungen konfigurieren, um sicherzustellen, dass das Panorama ordnungsgemäß zusammengesetzt wird.

Bilder sortieren

Nachdem die Bilder geladen sind, werden diese analysiert und das Programm versucht, den Panoramatyp und die Reihenfolge der Bilder zu bestimmen. In diesem Schritt können Sie entweder die Vermutung des Programms annehmen oder einen anderen Panoramatyp oder andere Reihenfolge für die Quellbilder auswählen. Verwenden Sie die Schaltflächen für diese Änderungen; zur Neuanordnung der Bilder können Sie auch Drag-and-Drop verwenden. Wenn Sie ein Bild mit der Maus verschieben, wird dessen Grundriss angezeigt und eine vertikale Linie erscheint an der neuen Position.

Bilder verbinden

Am Ende dieses Schritts erfolgt das eigentliche Verbinden der Bilder in ein Panorama. Allerdings müssen Sie zuerst die Brennweite der Linse eingeben, die zur Aufnahme der Bilder verwendet wurde. Das Programm ermittelt diesen Wert auch automatisch, aber Sie können ihn auch manuell einstellen. Das wird nur für erfahrene Anwender empfohlen. Bei Bildern von Digitalkameras sind die Informationen über die Brennweite normalerweise in deren EXIF-Daten gespeichert. Allerdings ist das für gewöhnlich die Beziehung zwischen echter Brennweite und der Größe des Kamerasensors. Um ein Panorama zu erstellen, müssen Sie derweil die äquivalente Brennweite für einen 35 mm Film kennen. Um diese äquivalente Brennweite zu erreichen, multiplizieren Sie die eigentliche Brennweite mit einem bestimmten Faktor, der das Verhältnis von Diagonale eines 35 mm Filmfelds zur Diagonale des Sensors ist. Klicken Sie auf Bestimmen, um das Fenster Bestimmen der Brennweite zu öffnen. In diesem Fenster geben Sie den Multiplikationsfaktor oder die Sensorgröße der Kamera ein, mit der das Bild aufgenommen wurde. (Die Sensorgröße sollte im Handbuch der Kamera erwähnt sein.) Wenn Sie auf OK klicken, wird die äquivalente Brennweite automatisch bestimmt und der Multiplikationsfaktor wird gespeichert, sodass die äquivalente Brennweite bei allen künftigen Bildern von der gleichen Kamera automatisch ermittelt wird. Wenn die EXIF-Daten des Bilds keine Brennweiteninformationen beinhalten, ist die Schaltfläche Bestimmen ausgegraut und die äquivalente Brennweite muss direkt eingegeben werden.

Um den Verbindungsvorgang des Panoramas zu starten, klicken Sie auf Verbinden. Wenn das Panorama zusammengesetzt ist, wird die Schaltfläche Weiter aktiv, sodass Sie mit dem nächsten Schritt des Assistenten fortfahren können.

Verbindungen bearbeiten

In diesem Schritt können Sie die automatisch bestimmten Verbindungspunkte zwischen den Quellbildern manuell korrigieren. Beim automatischen Zusammenfügen findet das Programm bei jedem benachbarten Bilderpaar Punkte, die in beiden Bildern enthalten sind. Anschließend werden diese Punktpaare zur Berechnung einer möglichen Verschiebung und Drehung der Bilder gegeneinander verwendet. Wenn eine dieser Verbindungen nicht ideal ist, klicken Sie auf den roten eingerahmten Bereich, der diese Verbindung umgibt.

Dadurch wird ein Fenster angezeigt, das das Paar der Fotos darstellt, die in der festgelegten Verbindung zusammentreffen. Jeder der gemeinsamen Punkte, die die Verbindung definieren, wird für jedes der beiden Bilder angezeigt. Die Punkte sind paarweise farbcodiert. Sie können die Position dieser Punkte mit der Maus ändern, oder neue Punkte durch Klicken an der gewünschten Stelle eingeben. (Das Programm versucht, die Position des verbundenen Punkts im anderen Bild automatisch zu finden.)

Sie können einen Punkt löschen, indem Sie auf die Schaltfläche Punkt löschen klicken oder die Taste [Entf] drücken. Klicken Sie auf Alle Punkte löschen, um alle gemeinsamen Punkte zu löschen. Für eine ordnungsgemäße Verbindung benötigen Sie mindestens zwei Punkte; maximal können Sie 12 gemeinsame Punkte eingeben. Um Ihre Verbindungen so präzise wie möglich zu machen, verwenden Sie so viele Punkte wie möglich, und verteilen Sie diese gleichmäßig im gesamten Verbindungsbereich. Heben Sie außerdem die Stellen mit hohem Kontrast hervor (Objektkanten, usw.). Wenn die Option Punktposition optimieren aktiv ist, ist es ausreichend, die Position eines gemeinsamen Punkts nur ungefähr einzugeben. Das Programm sucht dann nach der optimalen Position.

Im Panorama wird auch eine horizontale Linie angezeigt. Diese Linie stellt den virtuellen Horizont des Panoramas ein. Wenn Ihr Panorama einen unschönen "Bogen" formt, verschieben Sie diese Linie nach oben oder unten, um das Problem zu lösen. Um die horizontale Linie und dadurch das gesamte Panorama zu drehen, verwenden Sie die Markierung an der rechten Kante.

Beschneiden

Weil die Quellbilder normalerweise gegeneinander verschoben sind, muss das endgültige Panorama meistens beschnitten werden. In diesem Schritt können Sie die Kanten beschneiden, obwohl das Programm versucht, automatisch eine geeignete Beschneidung zu finden. Der Vorschlag des Programms ist die Beschneidung, die beim Aufrufen dieses Schritts dargestellt wird.

Vorgang abschließen

Nachdem Sie im Schritt Beschneidung auf Weiter klicken, wird das Panorama in voller Größe zusammengesetzt und der letzte Schritt des Assistenten wird angezeigt. In diesem Schritt können Sie das Panorama als Datei Speichern…, oder Im Editor öffnen… verwenden, um es dort fertig zu stellen.

Weitere Informationen

Panorama-Tipps